Lärmbelästigung durch Motorräder


Inhaltsverzeichnis


Motorradlärm

Das Thema wird in der Gesellschaft, entschuldige das Wortspiel, immer lauter und hat mich als begeisterter Motorradfahrer lange Zeit nicht wirklich interessiert.

War ich doch immer der Meinung, dass so lange mein Motorrad gesetzeskonform unterwegs und ich mich an die Strassenverkehrsregeln halte – alles im grünen Bereich ist.

Vor ein paar Jahren wurde ich erstmals mehr mit dem Thema Motorradlärm konfrontiert, als in Deutschland einige schöne Strecken für Motorräder gesperrt wurden oder bauliche Massnahmen die Geschwindigkeit massiv reduzierten.

Kurze Zeit später berichteten mir Freunde, dass auf einigen Passstrecken in der Schweiz Bauern Wasser auf die Strasse giessen, damit Motorradfahrer zu einer langsameren Fahrweise gezwungen werden.
Der Hammer war jedoch, als in Deutschland mehrmals in den Kurven absichtlich Sand gestreut wurde um Motorradfahrer zu Fall zu bringen.

Das ist höchst lebensgefährlich!

Auch das Thema Klappenauspuffe kam immer mehr in die Medien und es wurde kontrovers darüber gestritten.

Bewusst persönlich konfrontiert wurde ich mit dem Lärm von Motorrädern in Italien.
Wenn die Maschinen in den Strassenschluchten beschleunigt werden und sich der Lärm zwischen den Häusern überschlägt.

Ja, ich bin ein begeisterter Motorradfahrer und liebe den Klang eines Motorrades.

Klar, das sonore Blubbern und bollern eines mächtigen Zweizylinders ist wesentlich schöner und auch weniger nervend wie das kreischen eines hochtourigen Vierzylinders.
Aber – ich mag den Sound eines Motorrades und so war ich lange Zeit ein grosser Fan von Sportauspuffanlagen und eben Klappenauspuffen.

Die waren und sind ja auch legal auf der Strasse zugelassen.

Beschwerden über den Lärm

Mein Blog wird immer bekannter und immer mehr Besucher schauen vorbei.
Das freut mich natürlich sehr.

In letzter Zeit besuchen meinen Blog aber nicht nur Motorradfahrer und -freunde, sondern eben auch Personen die unter uns Motorradfahrer leiden – nämlich Anwohner von beliebten Motorradstrecken.

Ich bekam auch ein paar Kommentare, die sich direkt über den Lärm, den wir motorisierten Zweiradfahrer erzeugen, beschwerten.
Andere schrieben sehr freundlich und baten um Rücksichtname.

Um die Kontrolle über die einzelnen Kommentare zu haben, müssen diese durch mich freigeschaltet werden.
Die ersten paar habe ich wohl gelesen aber soweit mal ignoriert, da es immer Menschen gibt, die etwas zu beanstanden haben.

Ich mag Diskussionen, auch kontroverse und ich bin mir auch bewusst, dass es immer Menschen gibt, die gegen etwas sind.

Was ich jedoch auf meinem Blog nicht möchte ist, dass er als Plattform dient um gegen Motorräder und Motorradfahrer zu Felde zu ziehen.
Denn ich bin ein begeisterter Motorradfahrer und ich arbeite mit viel Herzblut an dieser Seite für alle, die ebenso fühlen.

Und doch, das Thema Lärm kommt in der heutigen Zeit immer mehr in den Fokus.

Nach einer gewissen Anzahl von Kommentaren und Mails, dachte ich intensiver über das Thema nach und war auch sensibilisierter unterwegs.

Ich muss zugeben, ein paar Dinge sind mir dabei aufgefallen.

Es gibt tatsächlich Pässe bei denen einzelne Motorradfahrer den ganzen Tag hoch und runter fahren.
Teilweise sogar nur auf der einen Seite des Passes, weil die Strecke ja so herrliche Kurven hat.

Ortschaften in denen eine Passstrecke beginnt oder in enge Strassenschluchten liegen, leiden besonders unter dem Motorenlärm.
Ebenso wie Orte an stark befahrenen Motorradstrecken.

Klappenauspuffe die den Schall, zwar legal, aber ungedämmt in die Freiheit entlassen schenken uns Motorenfans eine Gänsehaut und zaubern ein Lächeln in unser Gesicht.

Aber – sie erzeugen auch bis zu 128 db!

Als Vergleich:

Mittlerer Strassenverkehr verursacht etwa 85 db und ein startender Düsenjet, in 100 Meter Entfernung, 125 db!

Interessante Seite zum Thema:  Schallpegel, Lautstärke und Schallmessung von Lärmorama.

Lärm belastet die Gesundheit

Niemand wird heute noch behaupten, dass Lärm die Gesundheit nicht belastet.
Zu gross ist die Diskussion und zu fundiert sind die Studien über die Auswirkung des Lärms auf den Menschen und natürlich auch auf die Tiere.

Unerwünschter Lärm versetzt den Körper in Alarmbereitschaft.
Es beginnt eine Stresssituation in der Stresshormone ausgeschüttet werden.
Zudem steigt die Herz- und Atemfrequenz.

Daneben hat Lärm noch viele weitere Auswirkungen auf die Gesundheit.

Gesundheitliche Auswirkungen von Lärm – Bundesamt für Umwelt BAFU

Lärmempfinden ist jedoch Subjektiv.

doch was ist eigentlich Lärm?

Interessanterweise empfindet nicht jeder dasselbe als Lärm und nicht jeder empfindet dieselbe Lautstärke als Lärm.
Das Gehör nimmt Lärm auch unterschiedlich wahr.

Etwas was wir Motorradfahrer schon immer sagen, trifft auch zu:
„Ein Zweizylinder klingt wesentlich angenehmer als ein Vierzylinder.“

Tiefere Töne werden als weniger laut empfunden.

Das Lärmempfinden ist auch noch sehr situationsabhängig.

Mal ganz ehrlich, wie viele sitzen im Urlaub, ganz entspannt in einem Strassencafé, beobachten das bunte Treiben auf den Strassen und freuen sich ab dem quirligen und lebhaften Treiben, welches von Lebensfreude zeugt.

Zu Hause, im Arbeitsalltag, wenn man dann selbst nach Terminkalender und mit Zeitdruck leben muss, wird das, was man im Urlaub als Lebensfreude empfindet, zur Lärmbelästigung.

Auch bei Alltagssituationen ist das gut zu beobachten:

    • Der eigene Hund bellt nicht – er zeigt seine Freude.
    • Das eigene Kind ist nicht laut – es ist lebhaft.
    • Die eigene Musik stört nicht – sie erquickt die Seele.

Verschiedene Faktoren bestimmen das persönliche Lärmempfinden.
Die wichtigsten Faktoren sind aber:

In welcher Situation befindet man sich selbst?

Ist jemand entspannt und mit sich selbst und mit seinem Leben im Reinen, dann wird derjenige bestimmt eine weit höhere Toleranz gegenüber Geräuschen haben.
Wenn man aber selbst schon gestresst und genervt ist, dann empfindet man alles als eine Zumutung.

Wie steht man selbst zu der Aktivität die den Lärm verursacht?

Wenn jemand ein begeisterter Konzertgänger ist, dann empfindet derjenige wahrscheinlich die Musik eines Festivals nicht als störend, sondern freut sich, dass die Musik auch zu hören ist, obwohl man selbst kein Ticket bekommen hat.
Andere ziehen sich dabei aber verzweifelt ein Kissen über die Ohren.

Ein begeisterter Schütze wird jeden Schuss vom nahegelegenen Schiessplatz als Genuss empfinden, während bei anderen der Puls zu steigen beginnt.

So ist es eben auch beim Lärm von Motorrädern.

Ein Motorenbegeisterter wird sich wohl kaum über die Geräusche von Motoren beklagen.
Im Gegenteil je mehr Hubraum der Motor hat und je tiefer das Grollen ist, um so mehr wird es als Klang – ja als Sound bezeichnet.

nur so als Beispiel

Wir liegen nachts müde und entspannt im Bett und plötzlich durchschneidet ein Geräusch die Ruhe wie ein Rasiermesser.
Nadelstiche malträtieren unser Trommelfell und die Pupillen sind weit geöffnet.
Der Puls steigt und wir schrecken hoch.

Im Zimmer ist eine Mücke!

An Schlaf ist jetzt nicht mehr zu denken, denn dieses Geräusch nervt und stresst.
Und doch – der Lärm den die Mücke mit ihren Flügeln erzeugt beträgt gerade mal 10 Dezibel.

Dagegen hat das wohltuende Blätterrascheln erschreckend laute 35 db.

das Thema Lärm nimmt groteske Züge an

Immer wieder lese ich Nachrichten, bei denen ich nur lachen oder den Kopf schütteln kann.

Seit vielen Jahren ist der Fluglärm ein Dauerthema.
Viele Anwohner rund um den Flughafen beklagen sich über den Lärm der Flugzeuge – dabei lebten die wenigsten schon vor dem Bau des Flughafens dort.

Die allermeisten zogen in die Nähe des Flughafens, als dieser bereits in Betrieb war.
Sie wussten also, dass es dort Lärm gibt.

Mal ganz abgesehen von der wirtschaftlichen Bedeutung des Flughafens.

Viele Klagen wurden eingereicht wegen Kirchenglocken, bellenden Hunden, Nachbarn beim Liebesspiel, Glocken der Kühe.
Erst kürzlich klagte ein Anwohner am Zürichsee gegen den Lärm vom Schiffshorn des Kursschiffes.

Ebenso unfassbar ist, dass Rettungsfahrzeuge in der Nacht die Lautstärke der Sirene reduzieren müssen.

Die sind ja nun ganz bestimmt nicht zum Spass unterwegs!
Bei einem Rettungsfahrzeug geht es um Menschenleben und um jede Sekunde.

Das es Menschen gibt, die sich über diesen Lärm beklagen ist für mich absolut unverständlich.

meine Haltung zum Thema Motorradlärm

Ich stehe zwiegespalten zu dem Thema, denn einerseits bin ich selbst ein Herzblut-Motorradfahrer und liebe den Sound eines hubraumstarken Zweirades.

Ja – in meinen Adern fliesst Benzin.

Ich habe selbst das Glück, dass ich nicht in einer Ortschaft lebe, die von Motorradfahrern frequentiert wird und darüber hinaus noch in einem ruhigen Nebenquartier wohne.
Hingegen nervt es mich gewaltig, wenn der Nachbar das Laubgebläse anwirft oder die Kehrichtabfuhr die Container leert . . .

Wenn ich mir dann noch vorstelle, wie es sein muss in einer Ortschaft zu leben, in die Horden von Motorräder einfallen . . .
Ich muss zugeben, ich verstehe so langsam warum sich Betroffene über den Lärm, den wir Motorräder verursachen, beschweren.

Aus diesem Grund habe ich für mich selbst ein paar Regeln aufgestellt:

    • Mein Motorrad ist im absolut gesetzlich erlaubten Zustand.
    • Wenn ich eine Sportauspuffanlage verbaue, dann darf der zulässige DB-Wert nicht überstiegen werden.
    • Wenn ich einen Klappenauspuff verbaue, dann ist die Klappe generell nur zwischen 08.00 – 22.00 Uhr geöffnet.
    • Wenn ich durch eine ruhige Ortschaft fahre, dann wird die Klappe geschlossen.
    • Ich versuche in einer Ortschaft möglichst tieftourig zu fahren.
    • Ich beschleunige, nach Möglichkeit, erst nach der Ortschaft und nicht schon in der Ortschaft.

Was ich nie getan habe und auch nie tun werde, ist den ganzen Tag lang, den einen und selben Pass hoch und runter zu fahren.

Ich bitte Euch alle, die ihr mit mir das Hobby und die Leidenschaft Motorradfahren teilt.

Denkt an alle diejenigen, die mit Motorräder nichts anfangen können und an einer stark bewohnten Strecke wohnen.
Bestimmt hat jeder von uns auch so sein Ding, bei welchem er auf die Rücksichtnahme eines anderen hofft und zählt.

Klar kann jetzt jeder sagen, solange mein Motorrad gesetzlich zugelassen und ich mich an die Geschwindigkeitsregeln halte, dann kann ich tun und lassen, was ich will.

Das ist im Prinzip natürlich völlig richtig.

Beachtet aber bitte zwei Dinge:

Unsere kleine Schweiz wird immer dichter besiedelt und wir müssen enger zusammenrücken.
Da entsteht immer mehr Reibefläche zwischen den einzelnen Bedürfnissen.

Es funktioniert nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch einen ganz anderen Gedankengang des Selbstschutzes.

Wenn wir Motorradfahrer nicht aus Respekt und freiwillig auf andere Menschen Rücksicht nehmen, dann wird uns früher oder später der Gesetzgeber dazu zwingen.

Die Folgen werden zwangsläufig sein, dass die technischen Bestimmungen für Motorräder verschärft werden.
Es wird auch immer mehr dazu kommen, dass einzelne Strecken am Wochenende oder sogar ganz für Motorrad gesperrt werden.

Lies dazu auch meinen Beitrag:  Fahrverbot für Motorräder auf Schweizer Passstrassen?
Herr Samuel Reber forderte in seinem Beitrag im Blog des Tages-Anzeiger ein Fahrverbot für Motorräder auf Schweizer Passstrassen.

Aufrufe zu mehr Regulierung der Motorräder werden immer lauter.

Da sollte sich jeder Motorradfahrer fragen, ob er den Freude daran hat, wenn unsere Motorräder noch weiter ‚kastriert‘ werden und wir viele tolle Strecken plötzlich nicht mehr befahren dürfen.

Ich für mich kann ganz klar sagen, dass ich das nicht will.

Denn letzten Rest an technischer Freiheit für unsere Motorräder möchte ich nicht verlieren.
Genauso wenig möchte ich in einer Welt leben, in der immer mehr wunderschöne Strecken für Motorräder gesperrt werden.

Für mich ist die Schweiz bereits zu stark reguliert, was uns bereits arg einschränkt.
Ich möchte es nicht erleben, dass wir Motorradfahrer noch weitere Einschränkungen hinnehmen müssen.

Darum werde ich in Zukunft versuchen, mehr Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen, so wie ich hoffe, dass der Nachbar sein benzinbetrieben Laubbläser einstampft und sich endlich ein elektrisches Gerät anschafft.

Auf der anderen Seite bitte ich aber alle, die gegen uns Motorradfahrer oder besser gesagt gegen die Geräuschkulisse sind, mal darüber nachzudenken, ob sie etwas tun, was vielleicht andere nervt.

Denkt daran, eine Gesellschaft funktioniert nur miteinander, nicht gegeneinander.
Wir alle sollten von Zeit zu Zeit mal innehalten und uns selbst reflektieren.

Gibt es etwas, womit wir andere nerven und könnte man es irgendwie mildern.
Ganz bestimmt macht jeder von uns etwas, was andere nun so gar nicht leiden können.

Wenn jeder von uns Motorradfahrer etwas Rücksicht nimmt und den Motor ein Mal weniger hochdreht, senkt das die Lärmbelastung der Anwohner, uns bleiben die vielen tollen Bergstrecken erhalten und wir sind wieder gern gesehene Besucher.

andere Motorradblogger zu diesem Thema

Das Thema Lärm kommt auch bei uns Motorradfahrer und Motorradblogger an und so mancher macht sich seine Gedanken zu dem Thema.

Jeden dieser Beiträge kann ich Dir nur empfehlen.

Deine Meinung ist gefragt

    • Wie gehst Du als Motorradfahrer mit dem Thema Lärm um?
    • Was erwartest Du als geplagter Anwohner von uns Motorradfahrer?

Schreibe doch einfach einen Kommentar.


Ich werde die Kommentarfunktion eingeschaltet lassen, Kommentare jedoch erst frei geben, nachdem ich sie gelesen habe.
Was ich nicht will, sind gehässige und/oder sinnlose Angriffe.

Ich wünsche mir einen ehrlichen Meinungsaustausch mit Anstand und Respekt.


3 Antworten auf “Lärmbelästigung durch Motorräder”

  1. Das ist ein wichtiges Thema, lieber Dominik. Und ich bin froh, dass du es aufgreifst. Wenn wir unserer Leidenschaft des Motorradfahrens auch in Zukunft frönen wollen, müssen wir mehr Rücksicht nehmen. Motorräder dürfen nicht unnötig laut sein und unsere Fahrweise sollte so angepasst werden, dass wir die Anwohner nicht unnötig nerven. Lärm ist ein echtes Problem und dafür braucht es unter uns Motorradbegeisterten ein Bewusstsein. Mehr dazu in meinem Blogbeitrag:

    https://derhalbhartemann.com/2019/08/05/krach-nervt-vor-allem-der-der-anderen/

    Herzliche Grüsse
    Thomas

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Thomas

      Das Thema ist brandheiss, was mir ehrlich gesagt, in diesem Umfang, gar nicht so bewusst war.

      Als ich diesen Bericht schrieb und dazu im Netz suchte, war ich überrascht an wie vielen Orten die Bewohner Sturm laufen gegen uns Zweiradfahrer – respektive den Motorradlärm.

      Wie motorisierte Zweiradfahrer müssen unbedingt ein Bewusstsein entwickeln und Rücksicht nehmen, da hast Du absolut Recht.

      Schön, dass dieses Thema auch von Dir und anderen Blogger aufgegriffen wird.

      Liebe Grüsse
      Dominique

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s